Theorie – Tja Babe, da musst du durch!

Die erste Theoriestunde fand ich  richtig spannend! Danach war es… eben Schule. Ich hatte mich damals für den Theorieunterricht in Abendform entschieden, rückblickend würde ich wohl Blockunterricht oder gleich ganz eine Ferienfahrschule/Führerschein-in-7-Tagen wählen, dann eiert man nicht ewig rum!

Gesetzlich sind 10 x 90 Minuten Theorieunterricht vorgeschrieben, meine Fahrschule hatte die Ausbildung in folgende, selbst entwickelte Einheiten geregelt:

  • Thema 01: Regeln zum sicheren Motorradfahren
  • Thema 02: Schutzkleidung für Motorradfahrer
  • Thema 03: Technik am Motorrad
  • Thema 04: Verkehrszeichen für Motorradfahrer
  • Thema 05: Erste Hilfe für Motorradfahrer
  • Thema 06: Gefährliche Begegnungen für Motorradfahrer
  • Thema 07: Richtiges Bremsen mit dem Motorrad *PFLICHT
  • Thema 08: Kurvenfahren mit dem Motorrad *PFLICHT
  • Thema 09: Witterung und Straßenverhältnisse *PFLICHT
  • Thema 10: Fahren mit Beifahrer und Gepäck *PFLICHT

Da die Themen genau abgegrenzt sind, wurde der Theorieunterricht jeden Tag von einem anderen Fahrlehrer gestaltet. Das ist super, dann „klingt“ nicht jede Stunde gleich. Wenn du den Pkw-Schein schon hast, weißt du ja, was auf dich zukommt. Für alle anderen: Theorieunterricht ist Schule – je nachdem wie du mitarbeitest/-schreibst hast du was davon – oder sitzt halt nur deine Zeit ab. Der Fahrlehrer stellt ein Thema vor und mit Beamer und Tafel arbeit ihr euch gemeinsam dran ab.

In meiner Fahrschule saßen wir mit Tischen in U-Form. Neben dem Unterricht (oder währenddessen 🙂 ) musst du für die Fragebogen lernen, da gibt’s leider kein drum herum. Ich lernte meisten online mit „fahren-lernen-max“. Die App fürs Smartphone, um unterwegs in der U-Bahn zu lernen, war damals leider zu langsam. Das Buch… sieht hübsch aus in meinem Schrank. Das online-Lernsystem fand ich aber richtig klasse! Neben den Fragebogen konnte man Verkehrszeichen lernen und Verhalten in bestimmten Situationen üben. Die Fahrschule gibt die Lehrmedien vor, wenn du Wert auf bestimmte Medien legst, frag vorher nach.

In der Motorradfahrschule gab’s immer Gummibärchen/Salzbrezeln, Getränke konnte man zu fairen Preisen kaufen. Das wirklich schöne am Theorieunterricht ist die Möglichkeit, sich mit Leuten auszutauschen, die ganz genau da stehen, wo du stehst. Vor allem, sobald es auf die ersten Fahrstunden zugeht. Unsere Gespräche waren immer dieselben:

„Die letzte Fahrstunde war so geil!/scheiße…“
„Heute hab ich nur Mist gebaut…/endlich den Übungsplatz verlassen!“
„Hast du dir schon Klamotten gekauft? Welche? Wo? Wie viel?“
„Welches Moped willst du?“
„Kaufst du dir gleich ein Motorrad?“
„Hast du Lust, später mal gemeinsam zu fahren?“

Zu diesem Zeitpunkt lernte ich übrigens auch Joe B. kennen. Auf mein Gejammer, wenn ich keine Lust hatte, mich bei 35 Grad + Sonnenschein in die Fahrschule zu setzen, antwortete er nur lässig: „Tja, Babe, da musst du durch!“

MOTO MÄDEL

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s